Genossenschaftsbanken planen Fusion in 2018 und wollen eine gemeinsame Zukunft schaffen

Die Volksbank Dill eG, die VR Bank Biedenkopf-Gladenbach eG und die Volksbank Herborn-Eschenburg eG planen einen Zusammenschluss zur VR Bank Lahn-Dill eG in 2018. Dank des grundsoliden Geschäftsmodells der drei Genossenschaftsbanken verfügen diese über eine hohe Marktdurchdringung und sind alle wirtschaftlich erfolgreich. Damit dies auch in Zukunft so bleibt, sehen sich die Vorstände in der Verantwortung strategische und strukturelle Antworten auf die Zukunftsfragen ihrer Banken zu geben. Insbesondere die immer komplexer werdende Regulatorik und das anhaltende Niedrigzinsumfeld werden zu einer weiteren, erheblichen Belastung der Ergebnisse in der Zukunft führen. Der demographische Wandel und die Digitalisierung als Megatrends werden einen spürbaren, wenn nicht sogar kompletten Umbau des Finanzdienstleistungsgeschäftes erfordern. Darauf wollen wir Antworten geben. Ziel ist, durch den  Zusammenschluss von drei starken und wirtschaftlich kerngesunden Partnern die Leistungsfähigkeit für Mitglieder und Kunden zu optimieren und nachhaltig zu sichern. Wir streben die Fusion auf der soliden Grundlage guter Eigenkapitalausstattungen und Ergebniszahlen an. Die bisherigen Stärken der drei Kreditinstitute – vor allem ein enger, persönlicher Kontakt zu den Menschen sowie schnelle und kurze Entscheidungswege – werden auch das Bild der neuen Bank prägen. Neben leistungsfähigen Geschäftsstellen wird der erweiterte Kundenbetreuungsbereich durch die Möglichkeiten der Digitalisierung unterstützt. Die Verschmelzung bietet die Chance, Synergieeffekte konsequent zu nutzen, damit die Leistungsfähigkeit der Bank für Mitglieder und Kunden weiter zu verbessern und  zukunftssicher zu machen. Bereits während des Fusionsprozesses werden ausgewählte Prozesse vorrangig bearbeitet und umgesetzt. (Beispiel: doppelte Geschäftsstellen, gemeinsame Marktbearbeitung, genomaxx, KundenService-Abteilung)

Durch die Verschmelzung wird die VR Bank Lahn-Dill eG folgende gerundete wirtschaftliche Kennzahlen (Stand 31.12.2016) aufweisen:

Bilanzsumme: 1,8 Mrd. €
Betreutes Kundenvolumen: 3,4 Mrd. €
Wirtschaftliches Eigenkapital: 245 Mio €
Geschäftsstellen: 34
Kunden: 108.000
Mitglieder: 49.000
Mitarbeiter: 360
Auszubildende: 37
Einwohner im Geschäftsgebiet: 170.000

Wir wollen die höchstmögliche regionale Identität, erlebbare Individualität in der Kundenwahrnehmung und hohe betriebswirtschaftliche Effizienz durch Bündelung der Kräfte. Die Region an Lahn und Dill mit den städtischen Schwerpunkten Biedenkopf, Dillenburg, Gladenbach, Haiger und Herborn besitzt eine hohe Wirtschaftskraft und ist Heimat vieler namhafter Unternehmen. Mit unseren wachstumsstarken Geschäftsmodellen haben sich alle drei Banken ein hoch differenziertes, auf den Wirtschaftsraum zugeschnittenes Leistungsprofil erarbeitet. Als Heimatbanken sind wir teilweise seit mehr als 150 Jahren in der Region verwurzelt. Daraus ergeben sich besondere Verpflichtungen, Motor und Impulsgeber für den Wirtschaftsraum insgesamt zu sein. In diesem Sinne wollen wir Maßstäbe setzen und als starke regionale Genossenschaftsbank die Entwicklungen an Lahn und Dill voran treiben. Alle derzeitigen Arbeitsverhältnisse wollen wir übernehmen und in die VR Bank Lahn-Dill eG übertragen. Die Betriebsräte werden von Beginn an eingebunden. Mit dem Zusammenschluss der VR Bank Biedenkopf-Gladenbach eG, der Volksbank Dill eG und der Volksbank Herborn-Eschenburg eG zur VR Bank Lahn-Dill eG heben wir unsere bewährten dezentralen Geschäftsmodelle auf eine neue Stufe und arbeiten unser regionales Profil noch stärker heraus. Unsere Mitglieder und Vertreter werden wir beispielsweise im Rahmen regionaler Mitglieder- und/oder Vertreterversammlungen laufend informieren und Einzelheiten mit ihnen besprechen.

Als Vorstandsmitglieder stehen wir Ihnen selbstverständlich auch gerne für persönliche Gespräche zur Verfügung.